5 New Videos to Help You Level Up Your Sales Navigator Prospecting Game

Die Pandemie und der Aufstieg der Fernarbeit beschleunigten die Verbreitung von Vertriebstechnologie: 91 % der Verkäufer in großen Unternehmen nutzen Vertriebstechnologie einmal pro Woche, laut LinkedIns State of Sales-Daten 2022.

Aber mehr Technologie führt nicht immer zu besseren Ergebnissen. Beispielsweise haben HubSpot-Daten zu Beginn der Pandemie ergeben, dass Vertriebsteams ihre E-Mails an potenzielle Kunden um 50 % gesteigert haben. Gleichzeitig sanken die Rücklaufquoten der Käufer auf ein Allzeittief.

Um vor Ihre Käufer zu treten, müssen Sie sie dort abholen, wo sie sind, mit relevanter und rechtzeitiger Kontaktaufnahme. Eine Möglichkeit, dies zu tun, ist der LinkedIn Sales Navigator: ein Tool, das Ihnen dabei helfen soll, Ihr Geschäftsbuch besser zu verstehen und zu verwalten.

Sind Sie neugierig, wie Sie LinkedIn Sales Navigator verwenden können, um mehr Gelegenheiten zu generieren und mehr Geschäfte abzuschließen?

Zu Ihrem Glück hat das Sales Solutions Learning Center kürzlich eine Reihe von fünf Videos veröffentlicht, die Ihnen helfen sollen, Ihre Verkäufer zu identifizieren und zu erreichen, damit Sie sich mehr auf den Aufbau von Beziehungen zu Ihren Käufern konzentrieren können.

Auf diese Videos können Sie auch ohne LinkedIn-Lizenz zugreifen – Sie müssen sich lediglich in Ihrem LinkedIn-Konto anmelden.

1. So suchen Sie nach Accounts, die Sie anvisieren können, um mehr Chancen zu generieren.

Die Suche nach Accounts in einem bestimmten Gebiet ist hilfreich, wenn Sie ein Vertriebsprofi sind, der einer bestimmten Region zugeordnet ist. Stellen Sie sich beispielsweise vor, Sie würden einem mittelgroßen Einzelhandelsunternehmen in Denver, Colorado, zugewiesen und wollten schnell eine Liste mit Zielkonten abrufen. Wie würdest du es machen?

Video zur Suche nach Zielkonten in Sales Navigator

In diesem Video erfahren Sie, wie Sie mit der Kundensuche von Sales Navigator Kunden in einem Gebiet finden können, basierend auf Faktoren wie Hauptsitz, Anzahl der Mitarbeiter, Branche, Wachstum in % und mehr. Sobald Sie sie gefunden haben, können Sie sie alle auswählen und dann aktuelle Mitarbeiter anzeigen auswählen, um potenzielle Kunden in diesen Konten zu finden.

2. Suche nach Leads über mehrere Konten hinweg, damit Sie mehr Meetings erhalten.

Im Vertrieb ist es üblich, eine Liste mit zugewiesenen Konten zu haben. In diesem Fall kennen Sie die Accounts, denen Sie nachgehen möchten, und sind daran interessiert, Leads über diese Accounts zu finden, die Sie suchen können.

Video zur Suche nach Leads über mehrere Konten in Sales Navigator

Sie würden Ihre Suche beginnen, indem Sie die gewünschten Unternehmen im Unternehmensfilter auswählen. Und dann können Sie es nach Geographie, Funktion, Dienstalter und Berufsbezeichnungen unterteilen. Sobald Sie dies getan haben, können Sie Ihre Suche speichern, damit Sie die Suche nicht wiederholen müssen und in Zukunft schnell darauf zugreifen können.

Sobald Sie diese Liste haben, werfen Sie einen wöchentlichen Blick darauf. Sie können die Liste sogar mit Ihren Teamkollegen und Ihrem Vorgesetzten teilen, um übergreifend zusammenzuarbeiten und Transparenz zu schaffen.

3. Speichern Sie Ihre Lead- und Account-Suchen, um Zeit bei der Suche zu sparen.

Wenn Sie eine Suche in LinkedIn Sales Navigator speichern, können Sie sie in Zukunft schnell erneut ausführen, ohne dass Sie die Filter erneut anwenden müssen. Dadurch sparen Sie Zeit. Sobald Ihre Suche gespeichert ist, erhalten Sie außerdem sowohl E-Mail- als auch produktinterne Benachrichtigungen darüber, wenn neue Leads sich für diese Kriterien qualifizieren.

Video zum Speichern Ihrer Suche in LinkedIn Sales Navigator

Wählen Sie dazu Suche speichern und geben Sie ihr dann einen Namen, den Sie sich merken können. Sie können dann jederzeit darauf zugreifen, indem Sie gespeicherte Suchen in der Nähe der Suchleiste oben auf der Seite auswählen.

4. So erstellen und verwenden Sie Lead- und Account-Listen, um organisiert zu bleiben

Das Erstellen einer Liste hilft Ihnen, Ihre Vertriebsbemühungen zu organisieren und Ihre Leads und Accounts zu priorisieren, indem Sie sie aus Ihren Suchergebnissen in einer fokussierten Liste in Sales Navigator speichern. Sie können dies tun, indem Sie Ihre Lead- und Account-Suchergebnisse in einer Liste oben über der Suchleiste speichern.

Video zum Erstellen und Verwenden von Lead- und Account-Listen in Sales Navigator

Sie können Leads und Accounts zu Ihren aktuellen Listen hinzufügen oder eine neue erstellen. Sobald Sie bereit sind, Ihre Lead- und Account-Listen aufzurufen, gehen Sie zu „Account-Listen“ oder „Lead-Listen“ oben im Sales Navigator.

Sobald Sie eine Liste mit Leads oder Konten haben, können Sie Filter und Spotlights verwenden, um die richtigen für die Interaktion zu finden. Sie können dort auch Notizen hinzufügen und Ihre Listen mit Teamkollegen teilen.

Sobald Sie Ihre Leads und Accounts gespeichert haben, erhalten Sie Benachrichtigungen darüber auf der Sales Navigator Homepage.

5. Best Practices für InMail, um potenzielle Kunden dazu zu bringen, auf Ihre Kontaktaufnahme zu antworten

InMail-Nachrichten sind private Nachrichten, mit denen Sie jeden auf LinkedIn kontaktieren können, ohne verbunden zu sein oder dessen E-Mail-Adresse zu haben. Sie helfen Ihnen, schnell und effektiv ein herzliches und aufschlussreiches Gespräch zu beginnen, um höhere Rücklaufquoten zu erzielen. Hier sind fünf Best Practices für den Einstieg:

Video zu Best Practices für InMail, um potenzielle Kunden dazu zu bringen, auf Ihre Kontaktaufnahme zu antworten

Möchten Sie Sales Navigator selbst ausprobieren? Starten Sie noch heute Ihre kostenlose Testversion.

Leave a Comment